Cornelia Winkler

YogalehrerIn BDY/EYU, Solingen-Ohligs


Zielgruppen

  • Yoga für Alle

Kontaktdetails

Lübecker Straße 17
42697 Solingen-Ohligs
Deutschland

corneliawinkler@hotmail.de
http://www.y...ornelia_Winkler
0212 / 13 93 133
0160 / 906 777 08


In Google-Maps öffnen

Über mich

Meinen Entschluss, Yogalehrerin zu werden, fasste ich im Jahre 1995, nachdem ich eine schwere Schlaflosigkeit mit einem Konzept aus Energie-Yoga, Erfahrungen aus dem Schlaflabor und "Schlaf"-Psychologie bewältigt hatte. Meine chronischen Rückenschmerzen, die mich seit der Kindheit nach zwei großen Rücken-OPs begleitet hatten, heilten gleich mit aus.

Während der Ausbildung zur Yogalehrerin lernte ich Vipassana, Achtsamkeitsmeditation, kennen und fand in Fred v. Allmen meinen Lehrer. Im Meditationshaus Beatenberg in der Schweiz, wo  Vipassana-Seminare angeboten werden, fand ich den Ort, an den ich immer wieder zurückkehre, um Stille zu finden. 

Ich beschloss, diese Form der  Achtsamkeit in die Yoga-Praxis zu integrieren. Etwas später entdeckte ich das Konzept von Jon Kabat-Zinn, das auf dieser Grundlage,der Kombination von Yoga + Achtsamkeitspraxis, entwickelt wurde, um das Entstehen von Stress in all seinen Dimensionen besser zu verstehen und gezielt zu bewältigen.

Eine Folgeerkrankung  der OPs aus der Kindheit  erforderte im Jahre 2007/2008 zwei weitere Wirbelsäulen-OPs mit Vollversteifung fast der gesamten Wirbelsäule. Es folgten Steifheit und chronische Gelenkschmerzen. Meine Tätigkeit als Yogalehrerin schien bendet. Einige meiner langjährigen Teilnehmer/-innen  motivierten mich, über einen Neustart nachzudenken. Zugleich erinnerte ich mich an die Idee des MBSR, das Jon Kabat-Zinn einst begründet hatte, um chronisch kranken Patienten einer Schmerzklinik Strategien zur Therapie und Bewältigung anzubieten. Ich begann, selbst mit dem Konzept zu experimentieren - 6 Monate später war ich schmerzfrei und konnte auch meine Beweglichkeit z.T. zurück gewinnen. Meine Fortbildung zur MBSR-Lehrerin war eine logische Konsequenz aus dieser Erfahrung, die ich anderen Menschen vermitteln wollte.

MBSR-nahe Praxis im Yoga-Unterricht:
Da ich aufgrund meiner Fortbildung im Focusing (Psychologie) zeitlich keine MBSR-Kurse mehr unterbringen kann, habe ich beschlossen, die Philosophie des MBSR, der achtsamkeitsbasierten Stressbewältigung, in meine Yogakurse zu integrieren und sie um Aspekte aus der Psychologie - Schwerpunkt Stress-/Schmerzbewältigung und "Burn-Out"-Prävention - zu ergänzen.
 
Daneben dauert jede Yoga-Einheit 105 Minuten, sodass genug Zeit bleibt für die Praxis von Yoga, Pranayamas und Achtsamkeitsmeditation
 
  • Ankommen mit Klangmeditationen
  • Prana-Aktivierung in Bewegung/Flow-Erfahrung
  • Asanas
  • Atempraxis zur Förderung v. Konzentration und Beruhigung des Geistes
  • Pranayamas = Vertiefung der Atempraxis und Erfahrung von innerer Ruhe
  • Tiefenentspannung/Body-Scan (u.a. mit Peter-Hess-Therapie-Klangschalen)
  • Achtsamkeitsmeditation/geführte Meditationen
  • Mantra-Meditationen
  • Chakra-Aktivierung/-meditation

 

Ebenfalls neu:
Ergänzung klassischer Yoga-Asanas um
Elemente aus dem Faszien-Yoga
 
 
Eine Yoga-Einheit kann mit einer kurzen Theorie zu folg.Themen beginnen:
  1. die fundamentale Bedeutung von Emotionen und Handlungsimpulsen, ausgelöst durch Emotionen
  2. die Fähigkeit, Emotionen zu beeinflussen, wenn wir ihre Botschaften verstehen, innehalten und mit neuen Fertigkeiten experimentieren
  3. die Fallen, in die wir durch Unachtsamkeit immer wieder hineintappen können
  4. Das Sinnvolle und das Bedenkliche des Autopiloten (automatisches Reagieren)
  5. Verhaltensmuster, Gewohnheiten, innere Haltungen, die Stress auslösen können
  6. der Umgang mit (schwierigen) Emotionen durch Einsatz von achtsamkeitsbasierten Methoden und Fertigkeiten
  7. Stressmanagement und emotionale Selbstregulation durch Erfahrung der eigenen Ressourcen, Kraftquellen,über die jede/r verfügt, auch wenn sie uns manchmal nicht bewusst sind
  8. Lösungsorientiertes Handeln
  9. In jeder Lebenskrise liegt die Chance zur Bewältigung.
  10. Ich selbst erkrankte vor 25 Jahren an MS, doch der Verlauf ist sehr moderat aufgrund meines Lebensstils
  11. Begleit- und Übungsblätter f.d. Experimentieren mit den o.g. Prinzipien im Alltag, um dem Erleben von Gelassenheit und mit-sich-im-Reinen-sein näher zu kommen, auch wenn das Leben schwierig wird.
  12. Die Begleittexte bilden einen Teil einer Textsammlung u. stehen allen TN zur Verfügung
  13. Im Studio steht eine Bibliothek zu den Themen Yoga/Achtsamkeit/Buddhismus/Psychologie zur Ausleihe zur Verfügung.
  14. Wir können nicht verhindern, dass Einschläge in unserem Leben aufschlagen, aber wir haben die Wahl, aus welcher  Perspektive wir diese Ereignisse betrachten: fühlen wir Kraftlosigkeit oder Mutlosigkeit, können sie uns überwältigen. Aber wir können uns entscheiden, in ihnen einen Sinn zu sehen und mit uns (un-)bekannten und mit neuen Fertigkeiten experimentieren, um der Bewältigung näher zu kommen. Als MS-Patientin mit Gangstörung, vollversteifter Wirbelsäule und künstlichem Hüftgelenk weiß ich, "wie das geht", und ich gebe das Wissen weiter - so bekommen die Einschläge meines Lebens einen tiefen Sinn.
  15. Ein Meister des Yoga wurde von seinem Schüler nach dem Sinn des Lebens gefragt. Der Meister antwortete:
 
"Der Sinn des Lebens ist der , den du ihm gibst."

 

Was kann durch diese Achtsamkeitspraxis erreicht werden:

  • bessere Selbstwahrnehmung/Selbstregulation
  • geschickter Umgang mit den eigenen Emotionen
  • besseres und entspanntes Körpergefühl
  • ein tiefer und gesunder Atemfluss
  • Dehnung verkürzter Muskulatur
  • Kräftigung der Rückenmuskulatur
  • mehr Gelenkigkeit und Beweglichkeit
  • besseren Kontakt zu unserer Intuition
  • mehr Lebensenergie und Lebensfreude
  • mehr Ausgeglichenheit
  • höhere Stresskompetenz und Burnout-Prophylaxe
  • Förderung von Selbstheilungsprozessen
  • Kompetenzen zur Schmerzbewältigung
  • Förderung der Organgesundheit/gesunder Blutdruck
  • Arthrose-Prophylaxe und -linderung
  • Förderung gesunder Funktion der Gelenke
  • Verlangsamung der Alterungsprozesse
  • Hilfe bei Schlaflosigkeit
  • geistige und emotionale Balance, Harmonie und Stille
  • u.s.w.

 

 

 

Berufliche Qualifikation

  •  3-jährige Fortbildung im Hatha-Yoga
  • Abschluss als Yogalehrerin BDY/EYU (Ende 1989)
  • 3 - jährige Fortbildung im Hatha-Yoga der Energie (unter Boris Tatzki und Jutta Pinter-Neise)
  • 2009 Fortbildung Kursleiterin AT (Autogenes Training)
  • 2009 Fortbildung Kursleiterin AT und PMR
  • 2009 Fortbildung zur Entspannungstrainerin
  • seit 2000 regelmäßige Meditations-Retreats
  • Fortbildung MBSR (achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung)
  • Fortbildung in Klangschalenmassage und -meditation
  • laufende Fortbildung im Focusing seit Oktober 2015 und emotionsfokussierender Interventionen

 

Kursangebote

Bei Interesse an meinem Unterricht bitte ich um telefonischen Kontakt. Da mein Unterricht weit über eine reine Vermittlung von Asanas hinausgeht, erhoffe ich mir, besonders jene Menschen zu erreichen, die sich auf eine Praxis in allen Formen der Stressbewältigung öffnen möchten - Körper - Atem - Psyche.

 

 

In Planung: neuer Kurs Achtsamkeits-Yoga und Meditation donnerstags, 18.00 Uhr, ab Frühjahr 2017

Damit die Yogapraxis nie am Preis scheitern muss, erhalten Menschen in schwieriger finanzieller Situation Sonderkonditionen.

 

 

Jeder neue Tag kann zu einem Neuanfang werden, wenn es uns gelingt, mit den Prinzipien des achtsamen Yoga und/oder des MBSR unseren Lebensmut zu bewahren, sollte das Leben holprig werden. Wir lernen, in den Herausforderungen unseres Lebens einen Sinn zu sehen und daran zu wachsen, anstatt aufzugeben oder daran zu scheitern.

"Heute beginnt der 1.Tag vom Rest meines Lebens"

(Viktor Frankl)

 

 

 

 

 

Innenansichten des Yogastudios unter www.stressbewaeltigung-solingen.de

 


Zurück zur Übersicht