Wie es mit der Nachfrage aussieht

Die Arbeit der Yogalehrenden befindet sich im Schnittfeld dreier großer Zukunftsmärkte: Bildung, Gesundheit und Freizeit. Mittel- und langfristig deuten viele Faktoren darauf hin, dass die Arbeitsmöglichkeiten für Yogalehrende weiterhin wachsen.

Für viele Menschen ist Yoga heute eine Kraftquelle im hektischen Alltag, so dass immer mehr den Weg in die Yoga-Studios finden oder Yoga-Reisen buchen. Yoga wird von unterschiedlichen Trägern wie Volkshochschulen, Familienbildungsstätten, Sportvereinen und Fitnessstudios angeboten. Auch wird Yoga seit Jahren erfolgreich in der betrieblichen Gesundheitsförderung eingesetzt, um Beschäftigten Techniken zur persönlichen Gesundheitsfürsorge an die Hand zu geben. In weiteren Settings wie Kindergärten, Schulen, ist Yoga inzwischen ebenfalls häufig anzutreffen. Der Yoga-Markt ist größer und vielfältiger geworden. Durch die vielen Möglichkeiten, mit Yoga in Berührung zu kommen, und durch seine steigende Bekanntheit erreicht Yoga immer neue Zielgruppen.

Mit zunehmender Verbreitung des Yoga steigt auch die Nachfrage nach Yoga-Lehrausbildungen. Da die Berufsbezeichnung "Yogalehrerin" bzw. "Yogalehrer" nicht gesetzlich geschützt ist, gibt es keinerlei Regelung, welchen Umfang und welche Inhalte eine Ausbildung haben muss. Daher gibt es eine Vielzahl von ganz unterschiedlich konzipierten Yoga-Lehrausbildungen und dementsprechend eine Vielzahl von ganz unterschiedlich qualifizierten Yogalehrenden am Markt, deren Angebote in Konkurrenz zueinander stehen. Insbesondere in Regionen, in denen es bereits viele Yoga-Angebote gibt, ist es daher wichtig, sich mit dem eigenen Angebot von anderen abzuheben, zum Beispiel durch Spezialisierung auf bestimmte Zielgruppen. Auch ein Qualitätsbewusstsein und eine dementsprechend fundierte Ausbildung sprechen für Ihr Angebot. Daneben sind Ideenreichtum und die Fähigkeit, die eigene Arbeit angemessen darzustellen, wichtig.

Bei Yogalehrenden, die als Honorarkraft arbeiten, wird die Vergütung grundsätzlich frei vereinbart. Auch freiberuflich tätige Yogalehrende mit eigenem Studio treffen eine entsprechende Vergütungsvereinbarung. Da die Höhe der Vergütung von vielen verschiedenen Einflussfaktoren abhängt wie ländliche Region oder Ballungszentrum, Angebotsträger etc., ist eine genaue Bezifferung der Vergütung schwierig.