Welche Fragen für Existenzgründung wichtig sind

Für eine freiberufliche Yoga-Lehrtätigkeit sind Kenntnisse in Betriebsführung und das Beherrschen von Verwaltungs- und Organisationsaufgaben nötig.

Bevor Sie als Yogalehrender freiberuflich tätig werden oder Ihr eigenes Yoga-Studio gründen, sollten Sie sich von einer regionalen Existenzgründungsberatung, einem Steuerberater o. ä. professionell beraten lassen und einen Business- oder Finanzierungsplan erstellen.

Um sich bestmöglich im Markt zu etablieren, sollte eine Stärken- und Schwächen-Analyse (SWOT) zusammen mit einer regionalen Marktanalyse erfolgen. Die Marktanalyse sollte auch Yoga-Richtung, Schwerpunkte, Größe, Zielgruppen, Preise und Preisstaffelungen anderer Anbieter einbeziehen. Es empfiehlt sich, das eigene Konzept im Hinblick auf die Ergebnisse der Analyse wiederholt zu überprüfen und zu korrigieren, um das eigene Profil zu schärfen.

Außerdem ist es sinnvoll, sich mit betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und versicherungstechnischen Fragen auseinanderzusetzen (Betriebshaftpflicht, Erwerbsunfähigkeit, Kranken- und Sozialversicherung, Rente usw.).

Ebenfalls gehört Marketing zur freiberuflichen Yoga-Lehrtätigkeit.