Unsere Tipps, damit Sie den passenden Yoga-Kurs finden

Je nach Region steht Yoga-Interessierten häufig eine Vielzahl von Angeboten zu Verfügung, so dass sie sich zwischen unterschiedlichen Yoga-Stilen entscheiden können.

Welcher Yoga-Stil ist für mich geeignet?

Auch wenn die Schwerpunkte in der Yoga-Praxis bei den verschiedenen Stilen unterschiedlich sein können, ist für die Qualität eines Angebots nicht der Name des Kurses oder die Bezeichnung des Yoga-Stils entscheidend, sondern der Inhalt des Angebots und die Ausbildung der Lehrenden. Gut ausgebildete Yogalehrende können die Übungen des von ihnen gelehrten Yoga-Stils an die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Übenden anpassen. Neben verschiedenen Yoga-Stilen gibt es häufig auch zielgruppenspezifische Angebote, in denen Menschen mit ähnlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten zusammen Yoga üben. So gibt es zum Beispiel Kinder-Yoga, Business-Yoga, Yoga für Schwangere, Yoga für Ältere oder Yoga für Männer.

Warum ist eine gute Ausbildung des Yogalehrenden wichtig?

Die Berufsbezeichnungen "Yogalehrerin" und "Yogalehrer" sind gesetzlich nicht geschützt. Jede und jeder AnbieterIn von Yoga-Kursen kann sich so nennen, unabhängig davon, ob sie oder er überhaupt eine Yoga-Lehrausbildung abgeschlossen hat. Die Yoga-Lehrtätigkeit erfordert jedoch ein breites Wissen über Yoga, eigene Erfahrung sowie medizinische, psychologische und pädagogische Fachkompetenz. Zudem ist im Yoga die Beziehung zwischen Lehrenden und Teilnehmenden wichtig, um Austausch über Erfahrungen und gemeinsame Reflexion über Wirkungen der Yoga-Praxis zu ermöglichen, weshalb neben Fachwissen auch Charakter, Lebenseinstellung und Persönlichkeit des Lehrenden entscheidend sind. Um den Yoga-Lehrberuf kompetent auszuüben, ist daher eine umfassend qualifizierende Yoga-Lehrausbildung notwendig, die auch Zeit für den eigenen Entwicklungsweg gibt.

Wie finde ich qualifizierte Yogalehrende?

Nach Auffassung des BDY gewährleistet erst eine mindestens zweijährige Ausbildung das Wissen und die Kompetenz, die für die Ausübung der Yoga-Lehrtätigkeit erforderlich sind. BDY-Mitglied kann daher nur werden, wer eine mindestens zweijährige durchgehende Yoga-Lehrausbildung mit mindestens 500 Unterrichtseinheiten abgeschlossen hat. Unter dem Menüpunkt Yogalehrer/in finden können Sie auf dieser Website nach Yogalehrenden in Ihrer Region suchen, die die anspruchsvollen Qualitätskriterien des BDY erfüllen.

Woran erkenne ich das passende Angebot?

Um das für Sie passende Angebot zu finden, müssen Sie vielleicht mehrere Yoga-Kurse ausprobieren. Wir geben Ihnen ein paar Tipps, die Ihnen bei der Entscheidung helfen können.

  • Machen Sie sich klar, warum Sie einen Yoga-Kurs besuchen möchten. Möchten Sie sich entspannen? Möchten Sie etwas für Ihre körperliche Gesundheit tun? Oder möchten Sie sich geistig-spirituell weiterentwickeln? Überprüfen Sie, ob der von Ihnen ausgewählte Yoga-Kurs diesen Wünschen und Erwartungen entspricht.
  • Informieren Sie sich darüber, ob die oder der Yogalehrende eine fundierte Yoga-Lehrausbildung abgeschlossen hat.
  • Viele Yogalehrende bieten Probe- oder Schnupperstunden an, in denen Sie die Lehrperson schon einmal kennenlernen können. Fragen Sie sich, ob Sie sich von dem Yogalehrenden gut begleitet und in Ihrer Persönlichkeit respektiert fühlen, ob er ihre Möglichkeiten und Grenzen beachtet. Auch sollte die Gruppe nicht zu groß sein, so dass die oder der Yogalehrende alle Teilnehmenden im Blick behalten und individuell auf sie eingehen kann.
  • Für die Begegnung und der Zusammenarbeit im Unterricht ist es darüber hinaus wichtig, dass die persönliche Ausstrahlung des Yogalehrenden Sie überzeugt und dass Sie sich in der Gruppe wohlfühlen.