"Yogalehrerin BDY/EYU" bzw. "Yogalehrer BDY/EYU"

Die mindestens vierjährige Ausbildung zur "Yogalehrerin BDY/EYU" und zum "Yogalehrer BDY/EYU" wird berufsbegleitend an BDY-anerkannten Ausbildungsschulen bundesweit angeboten.

Grundlage der Ausbildung sind die BDY-Rahmenrichtlinien "Yogalehrerin/Yogalehrer BDY/EYU", die der BDY auf der Grundlage des Basisprogramms der "Europäischen Yoga-Union" (EYU) entwickelt hat. Diese Ausbildungsstandards erfüllen die Anforderungen des "Leitfadens Prävention", die Voraussetzungen für eine Zertifizierung der Kurse als Präventionskurs bei der "Zentralen Prüfstelle Prävention" (ZPP) sind.

Regelungen

Ausbildungsschulen

Die Qualitätsaussagen über BDY-anerkannte Ausbildungsschulen basieren auf den vom BDY erarbeiteten Ausbildungsstandards. Im Rahmen eines vom BDY verbindlich festgelegten Anerkennungsverfahrens legt die Ausbildungsschule ihr Gesamtausbildungskonzept vor. Wird eine Schule vom BDY als BDY-Ausbildungsschule anerkannt, wird sie in das Verzeichnis der BDY-Ausbildungsschulen aufgenommen. Neben den verpflichtenden Unterrichtsfächern können die BDY-Ausbildungsschulen individuelle thematische Schwerpunkte oder eine bestimmte Yoga-Richtung als Wahlthema anbieten.

Ausbildungsumfang und Organisation

Die Ausbildung erfolgt in festen Gruppen mit ca. 12 bis 20 Auszubildenden über einen Zeitraum von mindestens 4 Jahren im Rahmen von Wochenendseminaren und Intensivausbildungswochen. In vielen Schulen findet darüber hinaus regelmäßig ein fachlicher und persönlicher Austausch in kleineren Arbeitsgruppen statt. Die 800 Unterrichtseinheiten (UE) gliedern sich in theoretisch-fachliche und praktische UE wie folgt auf:

  • Hatha-Yoga: 200 UE
  • Meditation: 50 UE
  • Grundlagen aus Medizin und Psychologie: 150 UE
  • Philosophie: 130 UE
  • Yoga in Bezug zum westlichen Menschenbild: 40 UE
  • Pädagogik: 80 UE
  • Berufskunde: 20 UE
  • Wahlthema: 50 UE
  • Unterrichtspraktikum: 80 UE

Unterrichtspraktikum

Das Unterrichtspraktikum ist für die Qualität der Ausbildung von großer Bedeutung. Es umfasst 8 selbstgehaltene Vorstellstunden und die Teilnahme an 32 Vorstellstunden der anderen Auszubildenden. Die Vorstellstunden werden von einer Moderatorin bzw. einem Moderator im Anschluss besprochen. Zwei der selbstgehaltenen Vorstellstunden müssen außerhalb der eigenen Ausbildungsschule bei einer/einem speziell vom BDY ausgebildeten Moderatorin bzw. Moderator oder an einer anderen BDY-Ausbildungsschule abgelegt werden.

Ausbildungsvoraussetzung

  • Ein Mindestalter von 25 Jahren
  • Mindestens drei Jahre eigene Yoga-Praxis
  • Abgeschlossene Schulausbildung
  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Studium
  • tiefer gehendes Interesse für die Inhalte des Yoga

Abschlussprüfung/Leistungsnachweise

Die Abschlussprüfung besteht aus

  • einem schriftlichen Prüfungsteil: Beantwortung von Fragen und Ausarbeitung zu einem Yoga-Thema
  • einer praktischen Prüfung: Anleitung und Durchführung einer Yoga-Stunde und schriftliche Erarbeitung des methodisch-didaktischen Konzepts der Unterrichtsstunde
  • einer mündlichen Prüfung: Prüfungsgespräch über die gesamten Ausbildungsinhalte

Das Bestehen der Prüfung berechtigt zum Führen des markenrechtlich geschützten Titels "Yogalehrerin BDY/EYU" bzw. "Yogalehrer BDY/EYU". Der überwiegende Teil der BDY-Ausbildungsschulen bietet nach zwei Jahren und 500 UE die Prüfung zur "Yogalehrerin Basic BDY" bzw. "Yogalehrer Basic BDY" an. Sie setzt sich gleichfalls aus einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung zusammen. Mit diesem Abschluss kann die Zertifizierung der Kurse bei der "Zentralen Prüfstelle Prävention" (ZPP) beantragt werden.

DozentInnen/Schulleitung

Die Dozenten verfügen über fundierte Kenntnisse in ihren Fachgebieten und langjährige Praxiserfahrung. Sie sind überwiegend BDY/EYU-Yogalehrerinnen und -Yogalehrer. Die Auszubildenden werden über die gesamte Ausbildungsdauer von einer Ausbildungsleiterin bzw. einem Ausbildungsleiter auf ihrem persönlichen Yoga- und Entwicklungsweg begleitet und unterstützt. Die Gesamtverantwortung für die Durchführung der Ausbildung liegt bei der Schulleitung.

Ausbildungskosten

Die Höhe der Ausbildungskosten wird von den Ausbildungsschulen festgelegt und variiert zwischen ca. 5.800 und 11.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Unterbringung und Verpflegung, externe Vorstellstunden und Prüfungsgebühren.

Mitgliedschaft im BDY

Für die Erlangung des Titels "Yogalehrerin BDY/EYU" bzw. "Yogalehrer BDY/EYU" ist es zudem erforderlich, mit Beginn des zweiten Ausbildungsjahres ordentliches Mitglied im BDY zu werden. Die Mitgliedschaft im zweiten Ausbildungsjahr ist beitragsfrei. Für das dritte und vierte Ausbildungsjahr wird ein Mitgliedsbeitrag in Höhe von 50 Prozent des regulären Mitgliedsbeitrags erhoben. Den Auszubildenden stehen damit schon während der Ausbildung das Netzwerk und die Serviceleistungen des BDY zu Verfügung.

Einzelintegration

Der Erwerb des Titels "Yogalehrerin BDY/EYU" bzw. "Yogalehrer BDY/EYU" ist grundsätzlich an das Absolvieren der gesamten Ausbildung gekoppelt. Für Yogalehrende, die bereits an einer anderen Ausbildungsschule eine Ausbildung gemacht haben, gibt es jedoch die Möglichkeit, durch eine Einzelintegration in eine laufende Yoga-Lehrausbildung einzusteigen. Die Entscheidung hierüber trifft die jeweilige Ausbildungsschule.

Verzeichnis der BDY-Ausbildungsschulen


Downloads

  • Download Ausbildungsordnung "YogalehrerIn BDY/EYU" (pdf, 131 kB)
  • Download Rahmenrichtlinien "YogalehrerIn BDY/EYU" (pdf, 551 kB)