BDY-Studie "Yoga in Zahlen 2018"

Das Interesse an Yoga steigt in Deutschland weiterhin an. Das belegt eine Studie, die im Auftrag des Berufsverbands der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) durchgeführt wurde. Befragt wurden 2000 Frauen und Männer ab 14 Jahren.

16 Prozent der deutschen Bevölkerung haben bereits Yoga-Erfahrung. Das sind mehr als 11,3 Mio. Menschen. Davon praktizierten 5 Prozent (ca. 3,4 Mio.) der Befragten aktuell Yoga, weitere 11 Prozent (7,9 Mio.) haben früher einmal Yoga praktiziert. In einer früheren Studie des BDY aus dem Jahr 2014 waren es knapp über 3 Prozent (ca. 2,6 Mio.), die zum Zeitpunkt der Befragung Yoga übten, und 12 Prozent (9,6 Mio.), die früher einmal Yoga geübt haben. Von den 95 Prozent, die entweder noch keine Yoga-Erfahrung haben oder aktuell kein Yoga praktizieren, können sich 19 Prozent vorstellen, in den nächsten zwölf Monaten mit Yoga zu beginnen. Das sind etwa 12,8 Mio. Menschen. Auch hier zeigt sich eine steigende Tendenz gegenüber 2014. Damals waren es 16 Prozent (12,5 Mio.). Nimmt man die aktuell Praktizierenden und die Interessierten zusammen, kommt die Yoga-Praxis für fast jeden vierten Deutschen in Betracht.

Der lang anhaltende und steigende Zuspruch, den Yoga in Deutschland erfährt, zeigt für den Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY), dass Yoga in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Yoga ist kein kurz- oder mittelfristiger Trend, sondern nicht mehr aus Deutschland wegzudenken.

Weitere Ergebnisse der Studie "Yoga in Zahlen 2018" finden Sie hier.


« Zurück zur Übersicht