Newsletter
abonnieren

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten rund um Yoga und den BDY.

Dienste und Programme für das Unterrichten über Internet

Nachdem Yogalehrende in Deutschland aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus ihre Studios schließen mussten, denken viele darüber nach, Ihren TeilnehmerInnen Online-Unterricht anzubieten. Doch welche Dienste und Programme eignen sich für das Unterrichten über das Internet?

Videokonferenzen mit Zoom und Co.

Videokonferenz-Dienste ermöglichen Ihnen, beim Online-Unterrichten die Teilnehmenden sehen und mit ihnen in Kontakt treten können. Es gibt eine Vielzahl an Anbietern, die meist mehrere Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang im Angebot haben. Bei einige Anbieter gibt es auch einen kostenlosen Basistarif. Die Tarife unterscheiden sich häufig hinsichtlich der möglichen Teilnehmerzahl. Aber auch die Meeting-Dauer kann begrenzt sein. So ist in der kostenlosen Basisvariante von Zoom die Dauer eines Gruppenmeeting auf maximal 40 Minuten beschränkt. Informieren Sie sich daher vorab über den Leistungsumfang der unterschiedlichen Tarife, um zu prüfen, welcher Ihren Erwartungen und Ansprüchen entspricht. Im Folgenden finden Sie eine kleine Auswahl an Diensten und Programmen für Videokonferenzen:

Adobe Connect

Edudip

GoToMeeting

Jitsi Meet

WebEx

Zoom

Livestream auf YouTube

Eine andere Möglichkeit, online Yoga zu unterrichten, sind Livestreams, die von unterschiedlichen Social Media-Plattformen angeboten werden. Der Nachteil: Zwar sehen Ihre TeilnehmerInnen Sie, aber Sie sehen Ihre TeilnehmerInnen nicht. Während Ihre TeilnehmerInnen bei den bisher vorgestellten Möglichkeiten sich direkt über Video an Sie wenden können, müssen sie beim Livestream Ihre Fragen und Rückmeldungen schriftlich im Chat äußern.

Die einfachste Möglichkeit, Yoga über YouTube zu unterrichten, ist ein Livestreaming über die Webcam Ihres Computers oder Laptops. Hierfür müssen Sie sich einen YouTube-Kanal anlegen. YouTube bietet Funktionen, mit denen Sie das Publikum Ihres Livestreams einschränken können, zum Beispiel auf zahlende TeilnehmerInnen. Legen Sie dafür persönliche Livestreams als "Privat" oder "Nicht gelistet" fest. "Privat" bedeutet, dass Ihr Livestream ausschließlich von Personen abgespielt werden kann, denen Sie einen Videolink zukommen lassen. "Nicht gelistet" bedeutet, dass Ihr Livestream ausschließlich von Personen abgespielt werden kann, denen Sie einen Videolink zukommen lassen und für die Sie das Video freigeben - falls TeilnehmerInnen den Link an Dritte weitergegeben haben, können diese es nicht ansehen.

https://support.google.com/youtube/answer/2474026?hl=de

Auch andere Videoportale wie Vimeo und soziale Netzwerke wie Facebook ermöglichen Livestreams. Informieren Sie sich vorab, ob das Livestreaming über diese Dienste für Ihre Zwecke geeignet ist.

Bitte beachten Sie, dass Sie für alle vorgestellten Möglichkeiten einen mit Kamera und Mikrofon ausgestatten Rechner oder Laptop benötigen. Grundlegende Fähigkeiten in der Bedienung Ihres Rechners oder Laptops werden ebenfalls vorausgesetzt.

Für BDY-Mitglieder stehen im Loginbereich MeinBDY ein Webinar zum Thema "Organisatorische und technische Aufstellung für Online-Yoga-Stunden" sowie umfangreiche Informationen zum Datenschutz beim Online-Unterrichten bereit.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrem eigenen Online-Yoga-Studio!


« Zurück zur Übersicht