Newsletter
abonnieren

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten rund um Yoga und den BDY.

BDY
unterstützt Klageverfahren

Yoga als gesundheitsrelevante Dienstleistung

Yoga als gesundheitsrelevante Dienstleistung

Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) unterstützt das Klageverfahren einer Yoga-Schule in Nordrhein-Westfalen.

Der beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereichte Eilantrag hat zum Ziel, die Corona-Schutzverordnung bzw. einzelne Regelungen dieser Verordnung vorläufig außer Vollzug zu setzen, so dass Yoga-Unterricht und der Betrieb von Yoga-Schulen in Nordrhein-Westfalen wieder zulässig sind.

Der Antrag wird unter anderem mit der Verletzung des verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebotes sowie der Berufsfreiheit der Yoga-Schulen begründet. Umfassend erläutert wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Yoga und damit die Bedeutung der Yoga-Praxis für die Gesundheitsvorsorge sowie den Gesundheitsschutz der Teilnehmenden. Indem die sofortige Wiederzulassung von gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen wie Yoga-Unterricht unter den gebotenen Abstands- und Hygieneregeln gefordert wird, wird die Rolle von Yogalehrenden als bedeutender Dienstleister im Gesundheitswesen hervorgehoben.

Ziel der Klage ist neben der Öffnung der Yoga-Schulen damit auch die grundsätzliche und langfristige Einordung von Yoga als gesundheitsrelevante Dienstleistung. Das ist seit Langem ein berufspolitisches Kernanliegen des BDY.


« Zurück zur Übersicht