Newsletter
abonnieren

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten rund um Yoga und den BDY.

"Mit Yoga und Meditation ruhig, klar und handlungsfähig sein"

Nachdem es Anfang Mai Lockerungen im Versammlungsrecht gab, bin ich spontan auf die Idee gekommen, eine Yoga-Versammlung beim Ordnungsamt der Stadt Augsburg zu beantragen.

Von Theresa Klesper, www.theresa-klesper.de

Der Antrag ging durch und am Muttertag, dem 10. Mai 2020, hat das Experiment unter dem Motto "Mit Yoga und Mediation ruhig, klar und handlungsfähig sein" im Augsburger Wittelsbacher Park stattgefunden. Eine kleine Runde, die hauptsächlich aus meinen KursteilnehmerInnen bestand, hat an diesem Sonntagnachmittag ruhig und friedlich unter Einhaltung der derzeit in Bayern geltenden Regeln (siehe unten) dafür demonstriert, dass das regelmäßige Ausüben von Bewegung, Entspannung und Meditation Körper und Geist gesund erhalten sowie das Immunsystem stärken kann.

Zu Beginn habe ich ein paar Impulse aus der Yoga-Philosophie gegeben (v. a. angeregt von Jiddu Krishnamurtis Schriften). Wir haben dann einfache Bewegungsfolgen im Stand geübt und sind daraus in eine Stille/Meditation im Sitzen übergegangen. Alle Übungen waren auch für Menschen ohne Yoga-Vorerfahrung geeignet.

Derzeitige Regeln des Versammlungsrechts in der Corona-Zeit in Bayern, u.a.:

  • die Versammlung darf nicht öffentlich beworben werden
  • zulässig sind höchstens 50 Personen (einschließlich der Organisatoren und Ordner)
  • max. 60 Minuten Versammlungsdauer
  • der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden
  • es sind vom Organisator Ordner zu stellen und als solche zu kennzeichnen (Anzahl hängt von Teilnehmerzahl ab und wird vom Ordnungsamt festgelegt)
  • Flyer dürfen nicht verteilt werden
  • beim Auslegen von Infomaterial muss der Mindestabstand gekennzeichnet sein und sichergestellt werden, dass nur eine Person eintritt

Diese Regeln sind regional unterschiedlich und können sich jederzeit verändern - bitte erkundigt Euch beim Ordnungsamt.

Reflexion meiner Erfahrung

Es war nur ein ganz kleiner Rahmen, der Muttertag war wohl nicht so günstig, aber ich wollte ausprobieren, wie das Ordnungsamt und die Menschen reagieren. Alles verlief sehr harmonisch. Die Polizei war die ganze Zeit anwesend, nach anfänglicher Skepsis, wurden die Beamten sehr freundlich.

Der Wittelsbacher Park war wenig frequentiert an diesem Tag. Einige Passanten blieben stehen, manche setzten sich auf die Parkbänke und schauten zu. Beim nächsten Mal werde ich noch ein zusätzliches Plakat aufstellen, das Zuschauer explizit willkommen heißt, sich jederzeit "einzuklinken".

Insgesamt war diese Aktion eine sehr nährende Erfahrung, die Resonanz der Teilnehmenden war durchweg positiv. V. a. war es einfach wunderschön bei dieser Gelegenheit wieder „ganz normal“ zusammen zu sein. Die Corona-Pause überbrücke ich mit Kursen per Videokonferenz, wofür ich dankbar bin und was super klappt. Die reale Begegnung hat aber doch eine ganz andere Qualität, auf die ich nicht verzichten möchte.

Die nächste Yoga-Versammlung ist schon in Planung, diesmal mit einem Kollegen zusammen - ich freue mich darauf!

Auch freue ich mich, wenn das für manche eine Anregung sein kann, Ähnliches umzusetzen. Gerne könnt Ihr mich zur Beratung, zum Austausch von Erfahrung, zur Weiterentwicklung der Idee usw. kontaktieren (kontakt@theresa-klesper.de).

Von Herzen Grüße und viel Spaß beim Organisieren und Experimentieren!


« Zurück zur Übersicht